Leitwolf

4 Tipps für besseres Energie-Management

Der richtige Umgang mit der eigenen Energie und der deiner Mitarbeiter ist eine wichtige Fähigkeit, die du als erfolgreiche Führungskraft beherrschen solltest. Dafür musst du Energie gezielt einsetzen aber auch wieder erneuern können. Zu einem bestimmten Zeitpunkt ist Energie immer nur begrenzt verfügbar und kann produktiv oder unproduktiv eingesetzt werden. Gute Leitwölfe gehen darum bewusst mit Energie um, das heißt, sie stoppen destruktive und verbreiten konstruktive Energie in sich selbst und in den Menschen um sich herum.

Heutzutage gibt es im Alltag immer mehr Möglichkeiten und Erwartungen, die andere oder du selbst an dich haben. Dadurch musst du täglich befürchten, wertvolle Gelegenheiten zu verpassen – so steigt dein Stresspegel, während gleichzeitig deine Energiereserven sinken. Darum sollten wir mit unserer Energie gut umgehen: Ist dein Glas halb voll oder halb leer? Deine Einstellung ist wichtig. Viel wichtiger ist aber noch, dass das Glas auffüllbar ist – wenn du bewusst mit deiner Energie umgehst.

Aber wie gehst du bewusst mit deiner Energie um? Wie kannst du als Leitwolf oder Leitwölfin deinen Mitarbeitern und Kollegen mehr Energie geben, als du ihnen mit deinen Anforderungen nimmst? Meiner Erfahrung nach sind es drei Bereiche, in denen du konkret etwas tun kannst: mental, emotional und körperlich. Um dir dein Energie-Management zu erleichtern, habe ich die wichtigsten Punkte in 4 Tipps zusammengefasst.

Tipp 1 – mentale Energie: Denke und visualisiere Erfolg

Du kannst jeden Tag deine Einstellung wählen. Sei stets bemüht, in den Dingen, die dir begegnen, das Gute und die Chancen zu sehen, die sie dir bieten können. Denke positiv, dann wird auch dein Tag positiv verlaufen. Stell dir morgens bildlich vor, wie es sein wird, wenn du als Leitwolf heute einen super erfolgreichen Tag hast. Was siehst du vor deinem inneren Auge, wenn du dir vorstellst, dass dieser Tag einer der erfolgreichsten deines Lebens wird? Was fühlst du? Verinnerliche diese Bilder und Emotionen und gehe mit ihnen in deinen Tag!

Tipp – 2 – Gehe bewusst mit Emotionen um

Was Menschen fühlen, ist gerade für dich als Leitwölfin oder Leitwolf wichtig. Früher dachte ich, Menschen entscheiden komplett rational. Mittlerweile glaube ich, wir entscheiden oft emotional und nutzen dann unseren Verstand, um nachträglich zu prüfen, warum wir so entschieden haben. Bewusster Umgang mit den eigenen Emotionen und denen anderer ist sehr wichtig. Spürst du die Emotion der Anderen? Gute Leitwölfe spüren es, wenn den Anderen etwas bedrückt.

Ein selbst erlebtes Beispiel: Als ich einmal ein Team mit mehreren hundert Mitarbeitern führte, kam eines Tages einer meiner Direktoren zum regelmäßigen Jour Fixe zu mir. An seiner Körpersprache merkte ich, dass ihn etwas schwer bedrückte. Ich ließ nicht locker, bis er mir das wahre Problem schilderte. Er hatte einen Mitarbeiter, der seit Monaten krankgeschrieben war, aber trotzdem mehrmals wöchentlich im Fitness-Center gesehen wurde. Für seine Kollegen, die schließlich jeden Tag zuverlässig ihre Arbeit taten, war das verständlicherweise sehr belastend. Mein Mitarbeiter war frustriert, enttäuscht und fühlte sich sehr schlecht, weil er keinen Ausweg sah. In einem guten, sehr offenen Gespräch konnten wir dann eine gute Lösung finden, die er kurz danach erfolgreich umsetzte.

Mein Learning bezüglich Emotionen: Höre richtig hin. Höre nicht nur, was andere sagen, sondern spüre, was sie meinen. Höre nicht nur mit den Ohren, sondern auch mit Herz und Bauch.

Tipp 3 – Sprich Energy-Language

Sprache spielt für dich als Leitwolf oder Leitwölfin eine sehr wichtige Rolle. Erfolgreiche Leitwölfe verbreiten schon allein durch ihre Sprache positive Energie. Sie sprechen eine positive handlungs- und lösungsorientierte Sprache und benutzen dabei Formeln wie „du kannst, ich will, wir werden“. Achte bewusst auf deine Sprache.

Dein Verhalten als Leitwolf gegenüber notorischen Energiefressern, Nörglern, Zynisten und Bedenkenträgern ist wichtig für die Energie und Motivation deines Teams. Hier hast du zwei Möglichkeiten: Entweder du schweigst und kommunizierst Akzeptanz, dann ziehen sie dein Team auch weiterhin runter. Oder aber du machst den Mund auf und redest Klartext. Mach den Nörglern klar, dass sie mit ihrem Verhalten die Energie, Motivation und den Erfolg des gesamten Teams stören. Fordere von deinen Mitarbeitern eine konstruktive Grundhaltung und Lösungsorientiertheit im Denken, im Handeln und in ihrer Sprache. Die vielen motivierten Mitarbeiter in deinem Team werden es dir danken und ihr erreicht bessere Ergebnisse.

Tipp 4 – Körperliche Energie: Der richtige Umgang mit Energie

Der richtige Umgang mit Energie:

Wichtig ist auch, dass du mit deiner körperlichen Energie bewusst umgehst. Kennst du zum Beispiel deinen Tagesrhythmus? Bist du eher ein Frühaufsteher oder eher ein Nachtschwärmer? Beobachte dich einmal selbst und finde heraus, zu welchen Zeiten du besonders leistungsfähig bist. Dann plane deine Arbeit entsprechend: Anspruchsvolle Arbeit, bei der du volle Konzentration benötigst, legst du in deine Hochphasen. Routinearbeiten und weniger anspruchsvolle Aufgaben solltest du eher in deinen Niedrigphasen erledigen. Manche Führungskräfte nehmen Meetings sogar nur nachmittags an, damit sie morgens konzentriert ihre eigenen Prioritäten vorantreiben können.

Die Erneuerung der Energie:

Mache regelmäßig Pausen und erhole dich. Nach starker Anspannung brauchst du genug Entspannung und Zeit, um deine Energiereserven wieder aufzuladen. Als Führungskraft hast du natürlich oft mit sehr vielen Menschen zu tun. Deshalb gibt es dir neue Energie, wenn du einfach mal Zeit für dich allein hast, du Ruhe findest und einfach mal Dinge machen kannst, einfach nur, weil sie dir Spaß machen und dir helfen runterzukommen.

Sorge dafür, dass du genug schläfst. Denn eine Führungskraft, die wegen Schlafmangel schlechte Laune hat, verbreitet destruktive Energie und kostet die Mitarbeiter Motivation und Energie. Außerdem ist genug Schlaf gesund und gibt dir neue Energie, die du dann auch an deine Mitarbeiter weitergeben kannst.

Noch ein kleiner Tipp: Trinke mindestens 2 Liter Wasser am Tag. Wasser verdünnt dein Blut, verbessert die Durchblutung und erleichtert dein Denken. Am besten hast du immer eine Flasche Wasser in Reichweite, damit du daran denkst, genug zu trinken.

Sei ein Energie-Vorbild:

Sei als Leitwölfin oder Leitwolf ein Energie-Vorbild, verbreite positive Energie und zeige deinen Mitarbeitern, dass du sie wertschätzt. So hilfst du ihnen, auch selbst Elan, Motivation, Kreativität und positive Energie zu entwickeln. Ein solches Team kann viel mehr erreichen!

Hier noch einmal die 4 Tipps kurz zusammengefasst:

  1. Denke und visualisiere Erfolg: Wähle die richtige Einstellung
  2. Gehe bewusst mit Emotionen um: Höre nicht nur, was andere sagen, sondern spüre, was sie meinen
  3. Sprich Energy Language: Du kannst ich will, wir werden
  4. Der richtige Umgang mit Energie: Achte auf deinen Rhythmus, erneuere deine Energie und sei ein Energie-Vorbild

Der wirksame Umgang mit Energie ist notwendig, um leistungsfähig zu bleiben und dabei Spaß zu haben. Deshalb musst du als Leitwolf oder Leitwölfin es dir und deinen Mitarbeitern immer wieder ermöglichen, Energie produktiv einzusetzen und sie auch wieder zu erneuern. Nur wenn der Leitwolf top leistungsfähig ist, kann das Rudel überleben und wachsen.

Wenn du Interesse an weiteren Tipps zu gutem Führen hast, registriere dich gerne für die kostenfreie Leitwolf Academy direkt im Facebook-Messenger.

Vielen Dank für deine Aufmerksamkeit, dein Stefan Homeister.

Du interessierst dich für den Leitwolf-Podcast, auf dem dieser Blogartikel basiert?
Dann höre dir alle Episoden unter folgendem Link noch einmal an:

iTunessoundcloudlibsyn