Leitwolf

Führen mit Mut

By 23. April 2018 No Comments

Theoretisch ist gutes Führen ganz einfach. Die große Kunst ist dabei, es nicht nur theoretisch zu wissen, sondern es auch zu tun, und zwar immer und immer wieder.  

Dabei stehen uns oft zwei klassische Bremsen der Veränderung im Weg:
Angst und Bequemlichkeit. Insbesondere das Überwinden der Angst erfordert oft Mut.
Aber dein Mut als Leitwolf wird belohnt. Denn wer mutig führt und stetig lernt, der hat Erfolg und dem folgt man gerne.

Mut heißt dabei aber nicht, dass man die Gefahr blind ignoriert, sondern dass man sie sehenden Auges überwindet. Denn jede Verbesserung beginnt mit Veränderung, und jede Veränderung braucht Mut.

In welchen Situationen ist Mut als Leitwolf wichtig? Z.B. immer dann, wenn nicht ganz klar ist, was das Richtige ist, dann brauchst du als Leitwölfin oder als Leitwolf Mut. Mut, Klarheit zu schaffen, klar nein oder ja zu sagen, klare Entscheidungen zu treffen.

Mut brauchst du auch dann, wenn du Veränderungen anführst, weil es immer Nein-Sager und Zauderer gibt, Zyniker und Pessimisten, die Angst haben oder zu bequem sind, das Richtige zu tun, weil es Veränderung bedeutet, und die ist anstrengend.

Mut brauchst du als Leitwolf auch im Umgang mit deiner eigenen Angst. Denn erfolgreiche Leitwölfe haben Angst, sie lassen sich nur nicht von ihrer Angst aufhalten, das Richtige zu tun.

 

Aber wie macht man das, mutig führen? Wie stärkt man seinen Mut?

 

Mut stärkt man, indem man ihn trainiert, denn Mut ist ein Muskel. Er wächst, wenn du ihn einsetzt. Trainiere ihn und erlaube auch deinen Mitarbeitern ihren Mutmuskel zu trainieren. Ein guter Leitwolf umgibt sich nicht mit ängstlichen Ja-Sagern, sondern mit anderen mutigen Leitwölfen und hilft ihnen dabei, immer stärker zu werden.

Die Gelegenheit, mutig und ohne Angst vor meinem Chef zu arbeiten, ohne Angst Fehler zu machen, genau das war der Grund, warum ich 16 Jahre lang gerne für meinen ersten Arbeitgeber gearbeitet habe.

Ein Beispiel aus dieser Zeit: Als ich junger Direktor in einem globalen Konsumgüterunternehmen war, hatten wir auf einer großen Marke eine Krise. Wir hatten durch eigene Fehler einen zu hohen Preis gegenüber Verbraucher und Handel. Nur war nicht ganz klar, welches Problem das größere war. Sollten wir mehr in einen niedrigeren Verbraucherpreis investieren oder mehr in eine höhere Handelsspanne? Lange dachten wir, wir müssten hauptsächlich in den Verbraucherpreis investieren und z.B. den Packungsinhalt vergrößern bei gleichem Preis. Einer meiner Mitarbeiter sagte mir aber damals, einen Tag vor dem entscheidenden Managementmeeting, wir müssten die Pläne komplett ändern und viel mehr in den Handel investieren, er hatte aber nicht den Mut, diese späte Änderung selbst zu empfehlen.

Also beschloss ich am Morgen vor dem Meeting, den Plan umzuwerfen, denn die Idee meines Mitarbeiters war die Richtige. Morgens holte ich meinen Chef ab und überzeugte ihn, die Investitionsstrategie komplett zu ändern. Im Meeting habe ich mein eigenes Team und dann unseren Europachef überzeugt und mitgerissen, indem ich den Plan mutig geändert und begründet habe.

Nach diesem Meeting sagte mein Chef zu mir: „Stefan, ich trage die Änderung mit, aber solche kurzfristigen radikalen Änderungen solltest du nicht allzu oft machen.“  
Zwei Lektionen habe ich daraus gelernt: 1. Besser früher klar entscheiden und 2. Trotzdem immer mutig das Richtige tun, auch wenn es eine späte Änderung bedeutet.  

 

Wie führt man mutig? Wie trainiert man Mut?

 

Hier meine 3 besten Tipps für dich, wie du als Leitwolf mutig führst:

 

1. Entscheide immer, erlaube Fehler:

Stell dich schwierigen Situationen, auch wenn sie Angst machen, denke nach, starte mit deinem Erfolg und denke vom Ende rückwärts. Frage dich konsequent „Was ist richtig für unsere Kunden und für unsere Firma“? Habe den Mut zum Unperfekten. Denn der Anspruch an Perfektion verhindert oft den ersten Schritt. Triff eine Entscheidung – immer und zwar nicht erst dann, wenn du alles weisst, um sicher keine Fehler zu machen, sondern dann, wenn du genug weisst, um sicher in die richtige Richtung zu gehen. Den Rest entscheidest du unterwegs. Also, entscheide immer, strebe immer danach, das Richtige zu tun und die bestmögliche Entscheidung zu treffen, aber erlaube dir auch Fehler.

2. Nimm das Risiko, nicht den Komfort:

Um erfolgreich und mutig zu führen, musst du als Leitwolf kalkulierte Risiken nehmen, Neues wagen. Dabei solltest du nicht blind unkalkulierbare Risiken nehmen, sondern viele kleinere Experimente wagen, kleine Mengen an Geld und Zeit einsetzen, viele kleine Erfolge feiern und Fehler zulassen. In unserer heutigen schnellen Welt ist das größte Risiko, gar kein Risiko zu nehmen. Wenn ich auf ein Jahr zurückblicke, in dem ich alles richtig und gar keine Fehler gemacht habe, dann habe ich wahrscheinlich den größten Fehler von allen gemacht – ich habe nicht genug Risiko genommen und mein Geschäft, meine Mitarbeiter und mich selbst nicht weiterentwickelt, während meine Konkurrenz weiter wächst. Viele erfolgreiche Leitwölfe arbeiten immer mal wieder etwas außerhalb ihrer eigenen Komfortzone, in neuartigen Projekten, in anderen ihnen unbekannten Funktionen, in anderen Ländern, in anderen Industrien, außerhalb ihrer Komfortzone. Denn nur dort wächst man.

3. Erlaube Lernen, dir selbst und auch Anderen:

Nimm dir immer mal wieder Zeit zu reflektieren: was habe ich richtig gemacht? Was habe ich falsch gemacht? Was will ich nächstes Mal besser machen und wie? Hole dir dabei unbedingt Anregung von Anderen, zu denen du auf schaust. Aber vergleiche dich nicht mit ihnen. Vergleiche dich immer mit dir selbst, mit genau dem Leitwolf, der du selber einmal werden möchtest. Dann wächst du nämlich, und zwar in deinem eigenen Tempo und nicht nach den Erwartungen und dem Tempo Anderer. Dabei musst du auch manchmal den Mut haben, die Richtung zu ändern, um deinen eigenen richtigen Weg zu gehen.

Und erlaube auch den Menschen um dich herum, deinen Kollegen und deinen Mitarbeitern, mutig aus Fehlern zu lernen. Denn du willst keine bequemen Ja-Sager um dich herum, sondern weitere mutige Leitwölfe.

 

Mut ist ein Muskel. Trainiere ihn!

 

Zusammengefasst meine 3 besten Tipps für dich als Leitwolf, wie du mutig führst:

 

  1. Entscheide immer, erlaube Fehler
  2. Nimm Risiko, nicht Komfort
  3. Erlaube Lernen, dir selbst und Anderen

 

Möchtest du weitere Tipps zu gutem Führen haben? Dann klicke auf den Link in der Podcast-Beschreibung, und du erhältst kostenfreien Zugriff zu meiner Leitwolf-Academy im Facebook-Messenger. Nimm teil an einem meiner kostenlosen Webinare. Besuche eines meiner Leitwolf-Seminare, oder buche dir bei Fragen einen persönlichen Telefontermin mit mir. Und wenn du magst, gib mir eine Sterne-Bewertung in itunes und abonniere diesen Leitwolf-Podcast. Hier erscheinen regelmäßig neue Folgen.

 

Vielen Dank für deine Aufmerksamkeit,

dein Stefan Homeister