Leitwolf

Klarheit

Wenn du als Leitwölfin oder Leitwolf andere zum Erfolg führen willst, musst du Klarheit schaffen: über das Ziel, den Weg und die gegenseitigen Erwartungen aneinander. Nur wenn dein Vorgesetzter, deine Mitarbeiter und du selbst ein hohes Maß an Klarheit über diese Punkte haben, erreicht ihr herausragende Ergebnisse!

Was kannst du im Berufsalltag konkret für mehr Klarheit tun?

1 – Schaffe klare Ziele

Drücke dich eindeutig und präzise aus: Welches genaue Ergebnis willst du bis wann erreichen? Wenn dein Chef dir sagt: „Von deiner Abteilung will ich deutlich mehr Umsatz haben, kümmere dich da mal darum!“, dann weißt du nicht, wie viel mehr Umsatz dein Chef bis wann haben will. Das ist unklar und birgt enormes Konfliktpotenzial! Wenn dein Chef dir aber stattdessen sagt: „Von dir brauche ich im kommenden Jahr 12% mehr Umsatz bei einer Gewinnmarge von 8%. Deinen ersten Plan dazu hätte ich gerne nächsten Freitag.“, dann ist glasklar, was bis wann erwartet wird. Wenn du eine Aufgabe bekommst oder delegierst oder über Projekte und Aufgaben sprichst, frage dich als erstes: Ist das Ziel SMART definiert? Die 5 Buchstaben des englischen Wortes SMART stehen für:

  • Spezifisch
  • Messbar
  • Achievebale: erreichbar
  • Realistisch
  • Terminiert: Ist der Zeitpunkt klar, bis zu dem das Ziel erreicht sein soll?

2 – Klarheit über die Strategie

Ein weiterer Bereich, für den du Klarheit brauchst, ist deine Strategie. WIE erreicht ihr als Firma eure Ziele? Es ist wichtig, dass du hier Klarheit hast. Beantworte dir einmal folgende Fragen ohne nachzugucken:

  • Was sind die wichtigsten Elemente der Strategie deiner Firma?
  • In welchen Kanälen, Kundensegmenten und Preissegmenten spielt ihr? Wo nicht?
  • Was sind die 3 – 4 wichtigsten strategischen Prioritäten deiner Firma?

Schreibe dir die Antworten am besten auf und frage dich, ob dir selbst alle Aspekte der Strategie klar sind. Wenn nicht, führe ein Gespräch mit deinem Vorgesetzten oder deinen Kollegen, um für dich selbst Klarheit zu schaffen. Denn je klarer dir die Strategie deiner Firma ist, desto besser kannst du dich selbst, deine Vorgesetzten und deine Mitarbeiter zum Erfolg führen.

3 – Sorge für klare Erwartungen

Der dritte Bereich, in dem meiner Erfahrung nach manchmal kleine oder auch große Unklarheit herrscht, heißt Erwartung. Als naiver Berufsanfänger dachte ich, dass die beruflichen Erwartungen aneinander klar wären. Leider stimmt das manchmal ganz und gar nicht! Was genau erwartest du als Leitwölfin oder Leitwolf von deinen Mitarbeitern? Wissen deine Mitarbeiter das auch? Und was erwarten deine Mitarbeiter von dir als Leitwolf? Weißt du das wirklich? Es gibt zwei Situationen, in denen das Abgleichen von Erwartungen besonders wichtig ist:

  • Beim Einarbeiten neuer Mitarbeiter
  • Beim Auftauchen neuer Unklarheiten

Bei der Einarbeitung neuer Mitarbeiter habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht mit Erwartungsgesprächen. Idealerweise führst du diese Gespräche gleich am ersten Arbeitstag des neuen Mitarbeiters. So kannst du eine gute Grundlage für eine professionelle und sehr erfolgreiche Zusammenarbeit legen. In einem Erwartungsgespräch sollte es nicht um das Geschäft gehen, es geht vielmehr darum, dass ihr euch gegenseitig kennenlernt und euch beispielsweise folgende Fragen beantwortet:

  • „Was inspiriert dich an deinem Beruf?“
  • „Was ist dein bevorzugter Arbeitsstil?“
  • „Was sind deine größten Stärken und Schwächen?“
  • „Wo willst du dich weiterentwickeln?“
  • „Was erwartest du von deinem Vorgesetzten“?

So schaffst du Klarheit über die Erwartungen, die ihr aneinander habt. Wann immer ich ein solches Erwartungsgespräch geführt habe, hat es sich vielfach ausgezahlt in einer besseren, schnelleren Zusammenarbeit. Wäre es wertvoll für deine Mitarbeiter oder für dich, wenn ihr eure Erwartungen klarer macht? Wenn ja, dann sprecht doch mal darüber.

Nur absolut klare Erwartungen ermöglichen Höchstleistung. Nur so kann dein Mitarbeiter alle Energie klar auf das Ziel fokussieren.

4 – Triff klare Entscheidungen

Klarheit erfordert vor allem das Selbstvertrauen und die Fähigkeit zu klaren Entscheidungen. Es erfordert natürlich immer auch Mut, klar JA zu einem Weg zu sagen und damit implizit NEIN zu allen Alternativen. Für mich gibt es nur diese Entscheidungsmöglichkeiten: JA und NEIN. Hast Du schon mal deinem Chef eine Empfehlung gemacht oder ihn um eine Entscheidung gebeten und als Antwort „Vielleicht“ bekommen? Ist das nicht unangenehm, frustrierend und vor allem verunsichernd? Erfolgreiche Leitwölfe treffen immer Entscheidungen, entweder ein klares JA oder ein klares NEIN. Und wenn sie sich noch nicht klar entscheiden wollen, sorgen sie zumindest für klare nächste Schritte, die zu einer zeitnahen finalen Entscheidung führen.

Hier nochmal meine 4 Tipps für Klarheit im Beruf:

  1. Schaffe klare Ziele
  2. Sorge für eine klare Strategie
  3. Sorge für klare Erwartungen aneinander
  4. Triff klare Entscheidungen

Klarheit macht Dich auf dem Weg zu einer erfolgreichen Führungskraft noch stärker – so wirst du ein echter Leitwolf oder eine echte Leitwölfin.

Wenn du Interesse an weiteren Tipps zu gutem Führen hast, registriere dich gerne für die kostenfreie Leitwolf Academy direkt im Facebook-Messenger.

Vielen Dank für deine Aufmerksamkeit, dein Stefan Homeister.

Du interessierst dich für den Leitwolf-Podcast, auf dem dieser Blogartikel basiert?
Dann höre dir alle Episoden unter folgendem Link noch einmal an:

iTunessoundcloudlibsyn