Leitwolf

Selbstführung

By 20. April 2017 No Comments

Als Leitwölfin oder Leitwolf führst Du auf drei Ebenen: Du führst dich selbst, deinen Chef und deine Mitarbeiter. Der wichtigste Mensch, den du im Berufsleben führst, bist allerdings du selbst. Du musst dir klarmachen, WAS du WIE erreichen willst. Denn nur, wenn du dich selbst gut führst, kannst du auch andere führen.

Meiner Erfahrung nach gehören zur Selbstführung besonders diese Themen: deine Vision, Ziele und Strategie, deine Führungsprinzipien, Prioritäten und Routinen. Zu diesen 6 Themenbereichen gebe ich dir folgende Tipps:

1 – Kommuniziere deine Vision

Was ist deine Vision für dein Leben, für deine Firma und für dein Team? Aussagen wie, „Unsere Firma soll die Größte werden!“, sind nicht genug! Damit kannst du weder deine Mitarbeiter noch deine Kunden begeistern. Deine Vision muss aber begeistern: Was ist deine Vision einer besseren Welt, die durch deine Firma realisiert wird? Womit gibst du deinen Mitarbeitern und Kunden Sinn?

Deine Vision muss etwas sein, das dich morgens voller Energie aufstehen und top motiviert zur Arbeit gehen lässt. Denke groß, kläre deine Vision und kommuniziere sie an deine Mitarbeiter!

2 – Setze dir klare Ziele

Setze dir und deiner Firma wenige, präzise und ambitionierte Ziele, die zwar anspruchsvoll, aber erreichbar sind. Bei der Festlegung inhaltlich wirklich guter und anspruchsvoller Ziele weißt du oft noch nicht sicher, WIE du sie erreichen wirst. Aber du spürst, DASS du sie erreichen kannst und es unbedingt willst. Ein solches Ziel ist ambitioniert!

Enorm hilfreich kann es sein, wenn du dir deinen Erfolg bildlich vorstellst: Schließe die Augen und frage dich, wie es sich anfühlt, wenn du dein ambitioniertes Ziel erreicht hast. Wo bist du dann? Wie fühlst du dich? Verinnerliche diese Vorstellung und mache sie zu deinem inneren Antrieb auf deinem Weg zum Erfolg.

Deine Ziele sollten außerdem SMART definiert sein: spezifisch, messbar, erreichbar (achievable), realistisch und terminiert. So weißt du ganz genau, wohin du eigentlich willst.

3 – Formuliere deine Strategie

Um dich selbst wirksam zu führen, brauchst du eine gute Strategie. Hast du Klarheit in deinem Wettbewerbsvorteil? Hast du klar entschieden, in welchen Kunden-, Preis- und Produktsegmenten Deine Firma spielt und in welchen nicht? Ist dir wirklich klar, wie und mit welchen Aktivitäten deine Firma gewinnen wird und mit welchen nicht? Kannst du in 30 Worten sagen, wie deine Firma besser Mehrwert für ihre Kunden schafft, als es ihre Konkurrenz könnte? Schreibe dir eure Strategie einmal auf und frage dich ehrlich, ob du Klarheit über die Firmenstrategie und deinen persönlichen Beitrag zum Gesamterfolg hast.

4 – Entwickle und lebe eigene Führungsprinzipien

Die Kraft von Führungsprinzipien habe ich besonders intensiv gespürt, als mein neuer globaler CEO vor fast 20 Jahren seine 10 Prinzipien erklärte, an die er glaubte und nach denen er Firmen, Menschen und sich selbst führte. Davon war ich so beeindruckt, dass ich mich fragte, „Wow, wie klar und kraftvoll. Was wären denn meine 10 Prinzipien?“ Damals begann ich, meine eigenen Prinzipien für Erfolg und gutes Führen zu formulieren. Im Laufe der Jahre habe ich sie dann mehrfach weiterentwickelt und täglich in meiner Führungsarbeit eingesetzt. Sie gaben mir Klarheit, innere Ruhe und Kraft.

Hast du für dich selbst klare Führungsprinzipien, nach denen du lebst und führst? Wenn nicht, dann empfehle ich dir, sie unbedingt einmal auszuformulieren und aufzuschreiben! Wenn du das bereits getan hast, dann frage dich: Hast du sie deinen Mitarbeitern klar mitgeteilt? Lebst du sie konsequent vor? Hole dir regelmäßig Feedback von deinen Mitarbeitern darüber, ob du deine Führungsprinzipien konsequent lebst.

Das Klären deiner eigenen Führungsprinzipien ist harte Arbeit, ermöglicht dir jedoch, dich selbst und andere sehr gut zu führen.

5 – Lege deine drei wichtigsten Prioritäten fest

Was sind deine Top-3-Prioritäten? Was sind die drei Ergebnisse, die du dieses Jahr erreichen willst, die dir noch viel wichtiger sind alles andere?

Wenn du mehr als drei Prioritäten hast, empfehle ich dir folgendes:

Aggregieren: Kannst du einige deiner Prioritäten zu einer größeren zusammenfassen?

Priorisieren: Ordne deine drei wichtigsten Prioritäten nach ihrer Wichtigkeit an.

Delegieren: Frage dich, welche Teile dieser Prioritäten du unbedingt selber machen musst. Alles andere delegierst du.

6 – Entwickle Routinen

Als Leitwölfin oder Leitwolf brauchst du Routinen, die dir helfen, dich selbst zu führen. Du brauchst eine gute Zeitplanung und Pausen, um deine körperlichen und mentalen Energiereserven wieder aufzuladen, denn auch deine Energie ist begrenzt. Darum musst du deine Energie gut managen. Dafür solltest du dich gut kennen: Was ist dein Rhythmus? Bist du eher ein Morgenmensch oder eine Nachteule? Konzeptionelle Arbeit legst du dir am besten in deine Hochphasen, während du Meetings und Routinearbeiten besser während der Phasen erledigst, in denen du weniger Energie hast.

Mache regelmäßig Pausen: Habe täglich 2 Stunden unverplante Arbeitszeit, mache Urlaub und nimm dir Zeit für Aktivitäten, bei denen du dich regenerieren kannst.

Unser größter Feind sind wir viel zu oft selbst. Wenn wir zu viel zusagen, zu viel liefern wollen oder unter Zeitdruck gelangen, weil wir zu viel wollen, zu spät anfangen oder zu wenig delegieren, dann leidet nicht nur die Qualität unserer Arbeit, sondern irgendwann auch unsere Gesundheit.

Ein guter Weg zur Selbstführung ist es, Routinen zu entwickeln und sich Verbündete zu schaffen, die beim Einhalten der Routinen helfen. Lass dich zum Beispiel von Mitarbeitern oder deinem Kalender an das Einhalten deiner Prioritäten erinnern. Lege konkret fest, welche Zwischenergebnisse du monatlich auf dem Weg zu deinen 3 Topprioritäten erreichen willst, und kontrolliere deine Fortschritte regelmäßig.

Es geht hier um dein Leben und deine Zeit, also übernimm Verantwortung und verplane deine Zeit bewusst und halte dich diszipliniert an deine Pläne. Und: Genieße deine Zeit!

Hier noch einmal meine sechs Tipps für erfolgreiche Selbstführung:

  1. Kommuniziere deine Vision
  2. Setze dir klare Ziele
  3. Formuliere deine Strategie
  4. Entwickle und lebe eigene Führungsprinzipien
  5. Lege deine 3 wichtigsten Prioritäten fest
  6. Entwickle Routinen

Diese Schritte helfen dir, den wichtigsten Menschen in deinem Berufsleben zu führen – dich selbst – und machen dich noch stärker auf dem Weg zu einer erfolgreichen Leitwölfin beziehungsweise einem erfolgreichen Leitwolf.

Wenn du Interesse an weiteren Tipps zu gutem Führen hast, registriere dich gerne für die kostenfreie Leitwolf Academy direkt im Facebook-Messenger.

Vielen Dank für deine Aufmerksamkeit, dein Stefan Homeister.

Du interessierst dich für den Leitwolf-Podcast, auf dem dieser Blogartikel basiert?
Dann höre dir alle Episoden unter folgendem Link noch einmal an:

iTunessoundcloudlibsyn