Leitwolf

Wirksam loben

By 13. Februar 2017 No Comments

Jeder Mensch braucht Lob – auch die härtesten Alpha-Tiere. Loben treibt uns an und motiviert uns, auch weiterhin unser Bestes zu geben. Trotzdem wird in den meisten Unternehmen mit Lob gegeizt. Stattdessen wird gesagt, „Nicht geschimpft ist genug gelobt.“ oder „Die kriegen doch ihr Gehalt, das muss reichen.“. Solche Sätze begegnen mir immer wieder. Sie spiegeln eine absolut fatale Einstellung wieder!

Feedback – sowohl Lob als auch Kritik – ist die Lebensader guten Führens.

Mitarbeiter, denen Feedback zu ihrer Arbeit vorenthalten wird, bringen keine volle Leistung mehr: Sie gehen in die innere Kündigung, das heißt, sie verlassen das Unternehmen oder sind frustriert und machen nur noch Dienst nach Vorschrift. Sie sind unmotiviert und können nicht mehr mit ganzem Einsatz dabei sein. Willst du das in deinem Team?

Lob ist enorm wichtig!

Die wahrscheinlich am wenigsten genutzte Ressource in der heutigen Geschäftswelt ist das Lob.

Dabei kann es angemessen und wirksam eingesetzt wahre Wunder bewirken. Es darf natürlich nicht inflationär oder unwirksam eingesetzt werden, dann bewirkt es bestenfalls nichts.

Ein guter Leader kann seine Mitarbeiter motivieren, anspruchsvolle, gemeinsam vereinbarte Ziele erreichen zu WOLLEN und ermöglicht ihnen sogar, diese Ziele zu übertreffen. Das ist für mich erfolgreiches Führen. Nur motivierte Mitarbeiter können wirklich ihr Bestes geben. Als Führungskraft ist es deine Aufgabe, die eigene Motivation deiner Mitarbeiter und damit die Qualität ihrer Arbeit zu erhalten und ständig zu verbessern. Das geht besonders gut durch wirksames Loben.

7 Tipps für wirksames Loben

Doch wie lobst du wirklich wirksam und effektiv? Was genau verdient ein Lob und was nicht? Wann solltest du wen loben? Wie lobst du bei Gruppenerfolgen? Und wie sorgst du dafür, dass der oder die Gelobte sich auch wirklich motiviert fühlt? Um dir die Motivation deiner Mitarbeiter zu erleichtern, habe ich 7 wichtige Tipps für dich zusammengestellt:

1 – Lobe spezifisch!

Sage deinem Mitarbeiter ganz genau, wofür du ihn lobst! Nur wenn du als Führungskraft das spezifische Verhalten lobst, das du wahrgenommen hast und haben willst, kann er auch verstehen, was er richtiggemacht hat. Wie soll er sonst dieses Verhalten bewusst wiederholen?

2 – Rede darüber!

Nimm dir als Vorgesetzter kurz Zeit und rede mit deinem Mitarbeiter über seine Leistung: Frage ihn zum Beispiel, wie er dieses tolle Ergebnis erreicht hat. Das dauert nicht lange, aber die Motivation deines Mitarbeiters wird durch dein Interesse ungemein gesteigert!

3 – Kein „Aber“!

Wenn du loben willst, dann lobe richtig! Vermeide unbedingt Einschränkungen wie „Das hast du alles super gemacht, aber …“, du weißt doch selbst, wie das wirkt. So machst du dir dein Lob kaputt und demotivierst deinen Mitarbeiter nur. Wenn du ein komplettes Feedback geben willst mit Lob UND Kritik, dann tue das auch. Aber wenn dein Fokus das Lob ist, dann bitte: einfach nur LOBEN ohne ABER!

4 – Lobe nachhaltig!

Wenn einer deiner Mitarbeiter etwas Wichtiges richtig gut gemacht hat, dann lobe ihn unbedingt und vermerke dir seine herausragende Leistung. So kannst du später zum Beispiel im Leistungsbeurteilungsgespräch noch einmal darauf Bezug nehmen. So motivierst du langfristig!

5 – Lobe auch öffentlich!

Bei vielen Menschen wird durch öffentliches Lob die Motivation enorm verstärkt. Außerdem hast du als Führungskraft damit die Möglichkeit, noch über die Anerkennung guter Leistung hinaus auch deine Erwartungen und Standards klar zu kommunizieren. Ein Gewinn für beide Seiten!

Aber: Manche Mitarbeiter hassen es, vor anderen gelobt zu werden! Respektiere das unbedingt!

6 – Lobe die Richtigen!

Heutzutage werden viele Erfolge von Gruppen erarbeitet. Achte darauf, dass du auch tatsächlich die Richtigen lobst und deine Anerkennung weitergibst!

7 – Lobe sinnvoll!

Besonders wichtig ist, dass du angemessen lobst. Was heißt das? Dein Lob darf auf keinen Fall willkürlich, zu selten oder inflationär sein. Dann bringt es weder dir noch deinen Mitarbeitern etwas!

Meine favorisierte Grundhaltung beim Loben als Führungskraft ist: „Erwische deine Leute dabei, wenn sie etwas Wichtiges gut machen UND SAGE ES IHNEN!“

Loben ist eine extrem wichtige Fähigkeit für jede erfolgreiche Führungskraft. Du solltest nicht nur erreichte und übertroffene Ziele, sondern auch Fortschritte in der Entwicklung loben. Lob muss auch unbedingt an die Person und die Situation angepasst werden.

Oft ist schon viel bewegt, wenn die Führungskraft einfach mal „Danke“ sagt und ehrlich spüren lässt, dass sie wirklich dankbar ist für die gute Leistung ihrer Mitarbeiter.

Das waren meine 7 Tipps zum wirksamen Loben, die dir helfen, deinen Mitarbeitern angemessene Wertschätzung zu geben, sie wirksam zu motivieren und zu führen.

Wenn du Interesse an weiteren Tipps zu gutem Führen hast, registriere dich gerne für die kostenfreie Leitwolf Academy direkt im Facebook-Messenger.

Vielen Dank für deine Aufmerksamkeit, dein Stefan Homeister.

Du interessierst dich für den Leitwolf-Podcast, auf dem dieser Blogartikel basiert?
Dann höre dir alle Episoden unter folgendem Link noch einmal an:

iTunessoundcloudlibsyn