Leitwolf

Der Weg zum Ziel – Führen mit guter Strategie

By 13. März 2019 No Comments

In diesem Blog geht es darum, wie Du aus beruflicher Unklarheit und Frust herauskommst hinein in Klarheit und Freude. Ich werde Dir heute praktische wirksame Tips geben, wie Du in den Momenten, in denen Du keinen klaren Weg siehst, diesen klaren Weg findest und selber festlegst, damit Du Dich selbst und Andere zu Erfolg und Freude führen kannst.

Du als Leitwölfin oder Leitwolf willst für Dein Team Klarheit – Klarheit über das Ziel und Klarheit über den Weg zum Ziel, eine klare Strategie. Das ist theoretisch einfach zu verstehen. Ist aber praktisch anspruchsvoll zu tun. Warum sonst höre ich jede Woche von so vielen Mitarbeitern und Führungskräften in Unternehmen, dass sie zu diesem theoretisch so einfachen Begriff Strategie in der Praxis so grosse offene Fragen haben?

Die häufigsten Fragen und Beschwerden die ich von Mitarbeitern höre, sind:

«Unsere Strategie ist mir unklar»
«Unsere Strategie ist nicht abgestimmt zwischen den Ebenen, den Funktionen, zwischen Headquarter und Ländern»
«Unsere Strategie ist zu kurzfristig»
«Unsere Strategie wird zu oft geändert und oft ohne guten Grund»

Allein diese Aussagen zeigen schon, wie wichtig es ist, eine gute, klare Strategie zu haben. Das habe ich selbst am eigenen Leib erlebt, als ich vor Jahren als Marketingdirektor Teil eines 10-köpfigen Strategieteams war. Wir hatten unsere globale Konsumgüterfirma stark verändert und die Gewinnverantwortung aus den Ländern in die Regionen verschoben. Infolgedessen hatten wir massive Probleme und brauchten eine neue Strategie, die unseren neuen Weg festlegte. 6 Monate lang haben wir die Hälfte unserer Arbeitszeit in die Entwicklung einer neuen Länderstrategie für unsere Firma investiert, und es hat sich gelohnt. Mit unserer neuen Strategie führten wir uns selber und unsere Firma raus Frust und Unklarheit rein in Wachstum und Freude. Die folgenden Jahre waren erfolgreich und schön. Der Schlüssel dafür war unsere neue Strategie.

Aber was genau ist eine Strategie? Woraus besteht sie? Wie bewerte ich eine Strategie? Wie entwickle ich eine gute Strategie für mein Team und wie kommuniziere ich sie wirksam?
Zuerst brauchst Du das Was, das Ziel, das Du erreichen willst. Wenn das Ziel klar ist, dann brauchst das grosse WIE, Du brauchst den Weg, wie Du das Ziel erreichst. Das ist Deine Strategie.

  

Hier meine 3 besten Tipps, um eine gute Strategie zu entwickeln:

 

1. Klarheit – durch klare Entscheidungen, was tun wir, was tun wir nicht?

 

Ein sehr wichtiges Werkzeug für gutes Führen ist eine klare Strategie, die klare Entscheidungen trifft zu Fragen wie z.B.:
In welchen Kundensegmenten, in welchen Vertriebskanälen spielen wir und in welchen nicht?
Nutzen wir aggressive Preisnachlässe, um unsere Absatzziele zu verwirklichen oder tun wir das nicht? Welche Leistung erbringen wir selber und welche lagern wir aus in andere Unternehmen? Z.B. verkaufen wir selbst oder über Distributeure?
Wie positionieren wir uns im Wettbewerb? Wollen wir besser sein als Andere oder wollen wir billiger sein als unsere Wettbewerber?
Was ist unser Wettbewerbsvorteil? Wie nutzen wir ihn und wie stärken wir ihn? Unternehmen mit starkem Wettbewerbsvorteil können sehr lange erfolgreich sein. Ohne echten Wettbewerbsvorteil ist das schwer. Klare strategische Entscheidungen sind also sehr wichtig.

Ich habe 2007 einen Tag lang mit Steve Jobs gearbeitet und er sagte damals den Satz: «Wir bei Apple sind genauso stolz auf die Dinge, die wir tun, wie auf die Dinge, die wir nicht tun.» Ich finde diesen Satz sehr wertvoll. Denn nur wenn Du klar entscheidest, was Du tust und was Du nicht tust, bekommst Du Klarheit. Eine solche Klarheit setzt voraus, dass Du als Leitwölfin oder Leitwolf Dein Geschäft sehr gut verstehst. Es setzt voraus, dass Du sehr genau weisst, was Deine Kunden wünschen und wie Du diesen Kundenwunsch erfüllst. Dann ist Dein Kunde zufrieden, und Deine Firma wächst profitabel. Dann könnt Ihr langfristig erfolgreich sein.

Ein Beispiel ist die Geschichte von Lego. Von 1947-1990 hatte Lego ein lange Erfolgsgeschichte mit vielen Rekordjahren und stetigem Wachstum. Dann wurde der Wettbewerb härter. Neu in den Markt eintretende Spielzeug-Discounter drückten die Preise herunter. Umsätze und Gewinne von Lego gerieten unter Druck. Das Management erarbeitete 3 verschiedene Strategien und entschied sich dafür, die Marke zu erweitern durch 3 neue Lego Familienparks, Lego Uhren und Lego Kinderkleider.

Doch diese Strategie scheiterte. Im Jahr 2003 erlebt Lego mit -29% den mit Abstand grössten Umsatzrückgang und mit minus 200 Mio Euro den allerersten Verlust in der gesamten Firmengeschichte. Viel zu hohe Lagerbestände von Lego bei den grössten Handelskunden erhöhen das Risiko, dass Lego ausgelistet wird. Der Vorstandsvorsitzende tritt zurück.

Das neue Management erarbeitet eine neue Strategie und führt neben viel attraktiverem Lego für Jungs erstmals Lego für Mädchen und sogar Lego für Erwachsene Legofans ein. Zeitgleich werden mutig die Hälfte aller Artikel aus dem Sortiment gestrichen. Der Erfolg ist beeindruckend. Legos Umsatz wächst in 12 Jahren von 900 Mio Euro auf 4.8 Mrd. Der Verlust von minus 200 Millionen wird in einen Gewinn von 1.2 Mrd. Euro gedreht. Durch eine mutige, klare neue Strategie schafft die Firma eine beeindruckende neue Erfolgsgeschichte.

Also Tipp Nr. 1: Klarheit – durch klare Entscheidungen, was tun wir, was tun wir nicht?

 

2. Verzahnung für gute Umsetzung

 

Jedes Unternehmen, das ich von aussen oder von innen gesehen habe, hatte Mitarbeiter, die eine theoretisch gute Strategie entwickeln konnten. In der Theorie sahen diese Strategien plausibel und gut aus. Das Problem ist nur, dass man als Firma nicht im Boardroom gewinnt, sondern draussen im Markt. Die einzige Strategie, die am Ende wirklich zählt, ist die umgesetzte Strategie, die Umsetzung, die der Kunde wahrnimmt. Die entscheidet. Deshalb ist eine gute, konsistente Umsetzung der Strategie so entscheidend. Deshalb müssen alle Abteilungen und alle Mitarbeiter an einem Strang ziehen und dieselbe Strategie umsetzen. Die Strategien aller Bereiche müssen gut miteinander verzahnt sein. Die Firmenstrategie muss so einfach und klar kommuniziert werden, dass jeder Mitarbeiter sie gut versteht.
Aber genau das ist bei vielen unserer Kunden ein Problem. Selbst wenn sie eine klare Firmenstrategie haben, ist diese oft eben nicht gut verzahnt über Hierarchien und Funktionen, zwischen Headquarter und Ländern. Dies führt zu Missverständnissen, Reibungsverlusten und verhindert, dass Erfolg und Spass maximiert werden. Im schlimmsten Fall versandet eine gute Strategie komplett und scheitert an mangelnder Umsetzung. Und das beginnt manchmal schon an der Verzahnung zwischen den Vorstandsbereichen.

Beispiel: Neulich bat ich die 4 Mitglieder eines Vorstands eines Unternehmens, einzeln aufzuschreiben, was die strategischen Prioritäten ihres Unternehmens sind. Als sie dann einer nach dem anderen antworteten, stimmten sie in einigen Punkten überein. Aber in einer von drei Prioritäten hatten diese Vorstände ziemlich verschiedene Auffassungen, sie verfolgten verschiedene, teilweise sogar sich widersprechende Ziele. Das kostet Zeit, Motivation und Ergebnis.

Wie ist das bei Dir? Hast Du für Dich und Dein Team eine klare Strategie? Wie gut ist sie verzahnt mit den Ebenen über und unter Dir und neben Dir? Das Verstehen und Verzahnen Eurer Strategie im Grossen wie im Kleinen ist sehr wertvoll und wird erleichtert, wenn alle dasselbe strategische Werkzeug benutzen. Welches Werkzeug Ihr auch immer nutzt für Eure strategische Planung und Führung, es sollte einfach und klar sein und auf eine Seite passen. Ein von einigen Firmen verwendetes Werkzeug für Strategie heisst OGSM. O für Objective, G für Goals, S für Strategy und M für Measures. Wenn dieses Instrument mit einem guten Objective in Worten, klaren Goals in Zahlen, wenigen klaren strategischen Prioritäten in Worten und wenigen klaren Measures möglichst in Zahlen auf einer Seite steht, dann habt Ihr eine gute Startbasis. Wenn dann auch noch jeder Teil zum anderen passt und die gesamte Strategie nach Deiner Erfahrung eine gute Chance hat, die Ziele zu erreichen, dann habt Ihr wahrscheinlich eine gute Strategie.

Also Tipp Nr. 2: Verzahnung für gute Umsetzung.

 

3. Kontinuität  – Ändern nur wenn sinnvoll

 

Wenn ich keine Strategie habe oder wenn meine Strategie nicht funktioniert, dann muss ich sie natürlich ändern, keine Frage. Ein anderes Problem in der heutigen Geschäftswelt ist allerdings meines Erachtens, dass Strategien oft voreilig oder aus den falschen Gründen verändert werden. Wenn meine Strategie funktioniert, dann sollte ich sie beibehalten. Ein neuer Vorstand oder ein neuer Direktor ist kein guter Grund, eine erfolgreiche Strategie zu ändern. In der Realität wird das in manchem Unternehmen aber gern getan. Demonstrierte Aktivität wird oft als wichtiger betrachtet als das Richtige zu tun und eben auch mal bei einer Strategie zu bleiben. Hauptsache erstmal verändern, dann habe ich gleich gezeigt, dass ich eine entscheidungsfreudige Führungskraft bin. Und bis alle Ergebnisse meiner veränderten Strategie sichtbar sind, bin ich längst in einer anderen Rolle. Das gilt sicher nicht für jede Führungskraft. Aber hast Du solch ein Verhalten schon einmal beobachtet?
Für mich gibt es nur drei gute Gründe, eine vormals erfolgreiche Strategie zu ändern: Ein verändertes Kundenbedürfnis, eine veränderte Wettbewerbssituation, oder ein technologischer Durchbruch wie die Digitalisierung. Wenn alle diese drei Faktoren konstant sind und meine Strategie erfolgreich ist, dann sollte ich die Strategie nicht verändern, sondern kontinuierlich fortsetzen und nur die Exekution weiterentwickeln, damit die Kunden gespannt bleiben auf Neues – aber mit derselben Strategie.

Also Tipp Nr. 3: Kontinuität – Strategie ändern nur wenn sinnvoll.

 

Wenn Du mit Deiner Firma diese 3 Tipps beherzigst, dann hast Du gute Chancen auf das was wir alle vom Berufsleben wollen – Erfolg und Freude.

Zusammengefasst meine 3 besten Tipps für Dich für Führen mit Strategie:

 

1. Klarheit – durch klare Entscheidungen, was tun wir, was tun wir nicht?
2. Verzahnung für gute Umsetzung
3. Kontinuität  – Ändern nur wenn sinnvoll

 

Vielen Dank für Deine Zeit und Deine Aufmerksamkeit.
Dein Leitwolf Stefan